Dienstag, 28. Juni 2016

Obstsalat pikant mit Schweinenacken

Kaum komme ich mal meiner Informationspflicht aus der Rubrik erfinde doch mal etwas sommerliches nach, fallen die Temperaturen unter 25 Grad. Unverschämtheit! Das war es aber noch nicht mit diesem Sommer, deswegen könnt Ihr das Rezept bis September immer wieder aus dem Hut zaubern. Das ist nämlich extrem sommerlich und ein echter Knallersalat, mit einer deftigen Portion Fleisch.



Zutaten für 4 Personen:

1 Weinbergpfirsich
1 Apfel
1 Handvoll Erdbeeren
1 Handvoll Weintrauben
1 Lauchzwiebel
1 Limette
1/2 bis 1 Eisbergsalat, je nach Größe und Bedarf
Schnittlauch
Rapsöl
Balsamicoessig
Salz
Pfeffer
Zucker

1 Kilo Schweinenacken
Aprikosenketchup (anklicken)

Das Obst ist stellvertretend, für das Obst, das Ihr gerade zur Hand habt. Ich habe das halt gerade da und ich finde, dass es gut zusammen passt. 


1 Weinbergpfirsich aufschneiden.


Weintrauben halbieren. Am besten wäre, wenn die kernlos sind. Das spart dann zumindest Arbeit beim Entfernen der Kerne.


Erdbeeren von den grünen Strunken befreien und halbieren.


Apfel zerkleinern und entkernen



Obst in eine Salatschüssel geben.


Schnittlauch in den Salat streuen.


Am besten frischen Schnittlauch nehmen, aber das gelingt mir auch immer nur, wenn ich den gerade frisch gekauft habe, weil mir die Töpfe immer eingehen, also entweder ertrinken, oder vertrocknen.


Eine Lauchzwiebel zerkleinern


1/2 Eisbergsalat zerteilen und in mundgerechte Stücke schneiden


Salat in die Salatschüssel geben.


Den Saft einer Limette dazu geben, damit die Früchte nicht braun werden.


Ich mariniere den Salat direkt vor dem Servieren, damit der Salat nicht so suppig und lappig wird.


Ich nehme Rapsöl, weil das nicht so dominant ist, wie Olivenöl.


Nicht sparsam sein.


Balsamicoessig, damit auch nicht geizen.


Salz, Pfeffer und Zucker zum Würzen nehmen. Ordentlich durchmischen und dann abschmecken, ob der Geschmack für Euch passt. Bei mir ist er salzig, pfeffrig, süß und mit einer schönen Säure vom Balsamico und der Limette.


Sehr empfehlenswert, schön knackig und sehr fruchtig. Das ist ein tolles Spiel der Aromen, zwischen den Früchten, den Gemüsekomponenten und dem Dressing. 


Meine Kinder sind komplett ausgeflippt und die essen echt nicht jeden Salat. Ich würde die Klientel für den pikanten Obstsalat eher weiblich einschätzen, aber hier habe ich kleines Gimmick noch Schweinenacken für die Herren der Schöpfung gebraten, dazu kommen wir gleich.


Das ist ein toller Sommersalat, der perfekt als Vorspeise, Zwischengang, oder mit reichlich frischem Weißbrot, auch als Hauptgang bei 30 Grad durchgeht. Zum Grillen ist das auch eine super Beilage. Den hat auch noch nicht die ganze Nachbarschaft gemacht, weil ich den gestern zum ersten Mal für die Familie gezaubert habe. 


Jetzt kommt als Extra noch die Version mit Fleisch.


Schweinenacken schneiden und ein wenig plattieren, damit die Garzeit hinhaut. Drei Minuten pro Seite braten. Fleisch noch nicht würzen, erst beim Servieren.


Nach dem Braten das Fleisch in eine Ofenform geben und im auf 100 Grad vorgeheizten Ofen, 5 Minuten ruhen lassen. Die Ofenform abdecken und den Ofen in dem Moment abstellen, wenn das Fleisch hineingestellt wird. Das soll nicht mehr nachgaren nur saftig durchziehen. 


Nach der Ruhezeit das Fleisch mit Pfeffer und Salz aus der Mühle würzen, mehr braucht es nicht, wenn es gut gemacht ist und ich habe noch mein Aprikosenketchup dazu gegeben. 


Statt in der Pfanne kann man das natürlich vom Grill machen, leider habe ich bei uns zuhause keine Möglichkeit zu grillen. 


Damit fängt man auch hardcore Fleischjunkies ein.


Der Schweinenacken wird so zart wie ein Filet und mit dem Salat zusammen ist es ein echter Kracher.


Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen