Freitag, 16. Juni 2017

Asianudeln mit Huhn, Mais und Sojasoße - schnelles Essen ohne Reue.

Auf die Idee bräuchte ich gar nicht zu kommen, wenn meine Familie zuhause wäre, aber die Sippe war kürzlich eine Woche an der Nordsee und ich musste zuhause bleiben und arbeiten. Da kommen dann auch mal Sachen auf den Tisch, bei denen die Kinder streiken und Mutti ein Schweppesgesicht machen würde.



Zutaten:

500 Gramm Oberkeule vom Huhn
2 Maiskolben frisch
2 Zwiebeln
1 Paket Asianudeln
Salz
Pfeffer
Sojasoße
Petersilie

optional:

Red dynamite scharfe Soße (anklicken)


Den Mais mit einem scharfen Messer vom Kolben schneiden. Eine Dose Mais kann man auch nehmen, das wäre mir aber zu profan. Ich mag lieber die frischen Kolben, die man in der Gemüseabteilung kaufen kann. Die gibt es auch vorgekocht, auch die vermeide ich, wenn ich kann.


Hier ist der Mais


Zwei Zwiebeln häuten und zerkleinern


Das sind Oberkeulen vom Huhn, die haben genau einen Knochen, den man leicht mit einem Schnitt entfernen kann.


Salzwasser für die Nudeln aufsetzen


Wenn das Wasser kocht, Nudeln nach Packungsbeilage kochen. Die hatte ich bestimmt schon seit 2011 im Schrank und irgendwann wird meine Frau mir nach Jahren eröffnet haben, dass sie die noch nie mochte, deswegen nutze ich die Gunst der Stunde.


Die Nudeln gehen ganz schnell vielleicht drei oder vier Minuten, danach probieren und wenn der Gargrad für Euch stimmt, abkippen. Die werden später in der Pfanne geschwenkt, bevor sie auf den Tisch kommen.


Das Hähnchenfleisch vom Knochen befreien und in mundgerechte Stücke schneiden. Haut dran lassen, das macht saftig. So würde es ein Chinese auch immer machen.


Pfanne auf die größte Platte stellen volle Pulle erhitzen


Fleisch auf der Hautseite in die Pfanne legen und 5 Minuten kross anbraten


Deckel auf die Pfanne legen, damit das Fett nicht so spritzt.


Fleisch umdrehen, die schöne Farbe beachten


Mais und Zwiebeln dazu geben 


ebenfalls fünf Minuten von der Seite braten un den Deckel auf die Pfanne legen


Erst direkt vor dem Servieren mit Salz und Pfeffer würzen


Petersilie hacken und ebenfalls in die Pfanne geben


Wenn man weiß welche Menge an dem Tag verbraucht wird, würde ich die Nudeln mit der von Euch geschätzten Menge Fleisch, Mais und Zwiebeln vor dem Servieren zusammen in die Pfanne werfen. Ich war aber alleine und das hilft keiner Komponente, wenn das nicht alle wird und am nächsten Tag wieder erwärmt wird. Die Nudeln saugen dann Flüssigkeit auf, die denen nicht bekommt und dem restlichen Gericht dann fehlt. Das Fleisch muss man ganz anders wieder anwärmen, als die Nudeln.  Deswegen nur alles zusammenkippen, wenn Ihr ahnt, dass es auch leer wird, sonst erst auf dem Teller vereinen


Nudeln auf ein tiefen Teller füllen


Fleisch, Mais, Zwiebeln aus der Pfanne darauf drapieren


Nach Lust und Laune Sojasoße darüber geben. Bis zu dieser Stelle habt Ihr zwischen 20 und 30 Minuten am Herd verbracht und dafür gibt es wirklich ein leckeres Gericht. 


Ich mag es gerne scharf und gebe noch einen Schlag meiner selbst gemachten scharfen Soße aus carolina reaper und red habanero darüber. 


Das war wohl ein knapper Teelöffel, aber der hatte es so in sich, dass ich beim Essen noch eine Tüte Milch auf den Tisch gestellt habe, weil das soooooo scharf war. Wenn man das nicht, oder in geringeren Mengen verwendet, sind die Asianudeln einfach nur lecker und ein einfaches Abendessen, ohne richtig blöde Zutaten. Total zartes Fleisch, nach dem na sich die Finger leckt, leckeres Gemüse und natürlich sind diese Mie Nudeln auch wirklich lecker, wenn man nicht ausgerechnet meine Frau ist.


Wofür ich null Verständnis habe, ist so eine Zutatenliste beim Kaufprodukt für das im Prinzip gleiche Gericht:  [WEIZENMEHL, Palmfett, Stärke, Salz, WEIZENGLUTEN, Knoblauchpulver, Säureregulator Kaliumcarbonat, Stabilisator Polyphosphate, Kurkuma, Antioxidationsmittel (Butylhydroxyanisol, Butylhydroxytoluen)], Salz, Maltodextrin, Stärke, Gemüse (Zwiebeln, Lauch, Knoblauch, SELLERIE), Gewürze, Huhnaromen, Zucker, Geschmacksverstärker (Mononatriumglutamat, Dinatriumguanylat, Dinatriuminosinat), aufgeschlossenes SOJAPROTEIN, Sonnenblumenöl. [SPUREN: MILCH, EIER, SENF, SESAM]


Das ist der Giftzettel von Maggi und von je weiter der Scheiß importiert wird, desto ausgefallener sind die Giftlisten. Kein Auto fährt besser als das Benzin, das man einfüllt. Der Mensch läuft auch nie besser, als das schlechteste Gericht, das er isst. Wie dumm muss man sein, um sowas zu essen?


Schnelles Essen für die Woche, trotzdem solide und lecker gemacht.


Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen